MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
06.05.2020

Eine Spurensuche der besonderen Art beschäftigt geschichtsbewusste Bürger

Gondenbrett/Prüm (boß) Die historische Fahndung „Wo stand ursprünglich das Pestkreuz auf dem Münsterberg?“ (PRÜM AKTUELL berichtete) hatte eine gute Resonanz.

Leserinnen und Leser wollten ihr Wissen teilen und gaben wertvolle Hinweise, sodass davon ausgegangen werden kann, dass die fleißigen „Detektive“ Maria und Klaus-Robert Braus aus Gondenbrett und Monika Rolef aus Prüm in den nächsten Tagen den Standort finden und noch mehr Hintergründe erfahren werden.

Damit kehrt der Münsterberg aus seinem Schattendasein in das Bewusstsein der Bevölkerung zurück. Alle im Prümer Land kennen den benachbarten Kalvarienberg (569 m NN), der 15. Juli 1949 mit der Explosionskatastrophe um die Welt ging.

Auch der Münsterberg (591 m NN) hat eine spannende Geschichte: Platz der alten Gondenbretter Kirche, Pestkreuz, Wallfahrtsort, Einsiedelei, Müllkippe, Grünschnitt-Lagerplatz und vieles mehr (PRÜM AKTUELL wird noch ausführlich berichten).

Abschließend sei erwähnt, dass es am Ortseingang von Gondenbrett eine Straßenbezeichnung "Am Münsterberg" gibt, die ein gemütliches Eckchen für Wanderer vorhält (siehe Sonderbericht "Schöne Plätze zum Verweilen").

Heinz-Günter Boßmann

Unser Leser Michael Fischer aus Waxweiler schreibt dazu:
„Ich habe mich Eurer historischen Fahndung angenommen und mich mit Herrn Peter Valerius von der Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier in Verbindung gesetzt. Herr Valerius sandte mir die folgenden Hinweise, die er recherchieren konnte:
„In der Kartenaufnahme der Rheinlande - durch Tranchot und von Müffling - wird im Blatt Prüm von 1810/11 vom Ing. Geograph 2. Klasse Pierrepont - hier 6.416468 50.228651 - ein Kreuz dargestellt, daneben eine Kirche oder Kapelle. Erst 1995 'verschwindet' dieses Kreuz wieder aus der topographischen Karte.

... Münsterbergkreuz, das aus Sicherheitsgründen von der Höhe des Münsterberges auf den neuen Friedhof von Gondenbrett geholt und dort rechts neben der Friedhofskapelle aufgestellt wurde.
... Dieses Kreuz stand früher oben auf dem Münsterberg und ist ein Pestkreuz, wohl auch eines der Pilgerkreuze auf dem Weg nach Trier, St. Matthias, gewesen. [1]
Die alte, vermutlich um 1500 erbaute Kirche stand südöstlich des Ortes auf dem Münsterberg und wurde 1836/37 wegen Baufälligkeit abgebrochen. [...] Ihren Standort markierte bis in jüngster Zeit ein großes, wohl aus der ersten Hälfte des 17. Jh. stammendes Sandsteinkreuz, das vor wenigen Jahren auf den neu errichteten Friedhof am östlichen Ortsrand versetzt wurde. [2]
 
[1] Rund um die Kirche im Dorf. Kirchen und Kapellen der Westeifel. Geschichtsverein Prümer Land, bd. 50
[2] Kulturdenkmäler in RLP, Kreis Bitburg-Prüm 9.3)“