MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
27.06.2019

Dreharbeiten für den „Junior-Award“ im Rahmen des "Tatort Eifel" haben in Hillesheim begonnen

Hillesheim/Mainz (boß/kf) Gewagtes Thema Missbrauch in der Familie. Unter dem Titel: „Die Treppe“ wird die Geschichte von Hannah Peters aus der Klasse 10d des Gutenberg Gymnasiums in Mainz zurzeit verfilmt. 

Sie gewann den „Junior Award“ von Tatort Eifel in der Altersgruppe II - 14 bis 20 Jahre -, der alle zwei Jahre verliehen wird. Das Drehbuch wird unter Leitung von Profis mit 13 Mitschülern im Landkreis Vulkaneifel verfilmt.
Neben Schauspielcoach Manfred Schwabe – unter anderem von RTL und aus der „Lindenstraße“ bekannt -, Günter Bertram von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz, arbeiten je ein professioneller Kameramann, Tontechniker und Cutter mit an dem Streifen. Sie zeigen den Schülern, wie Film gemacht wird. Die Jugendlichen bedienen Kamera, Ton und Beleuchtung. Ausstattung, Regieassistenz, Kostüme usw. werden ebenfalls unter fachkundiger Leitung von den Schülern übernommen.

Der Film behandelt das sozialkritische Thema des Missbrauchs eines Mädchens durch ihren Vater. „Der Missbrauch selbst wird im Film nicht zu sehen sein. Vielmehr werden die Emotionen und Gefühle durch die Schauspieler dargestellt. Wir hätten uns so nicht an das Thema herangetraut!“, erklärt Manfred Schwabe.

Die 16-jährige Darstellerin der Hauptrolle, Anna-Maria Galic, übernimmt die schwierige Rolle mit Bravour. „Ich erlebe Gefühle bei den Dreharbeiten, die ich noch nie erlebt habe und erlebe schwere Emotionen“, so Anna-Maria.
Die Autorin der Geschichte, Hannah Peters, ist bei den Dreharbeiten dabei und mit ihr werden alle Szenen abgesprochen. „Das Drehbuch und die bisher gedrehten Szenen entsprechen meinen Vorstellungen aus der Geschichte“, sagt sie während eines Gesprächs.

Das Team lobt die Zusammenarbeit mit den hiesigen Institutionen und Einrichtungen. Man weiß zu schätzen, wie hilfsbereit und zuvorkommend dem gesamten Filmteam der Zugang zu den Drehorten ermöglicht wird.
Drehorte sind das KBV-Verlagshaus in Hillesheim (Fa. Kramp), eine Privatwohnung in der Aachener Straße in Hillesheim (Eigentümer Fa. Runge), ein Therapiezimmer im Altenheim Hillesheim, eine Anwaltskanzlei in Daun, die Polizeiinspektion Daun und das Krankenhaus Daun.

Der Film wird mit „Rotem Teppich“ am 21. September 2019 um 15.30 Uhr im Kinopalast Daun uraufgeführt.

Von der Autorin, die auch weiterhin schreiben will, können noch viele gute Geschichten erwartet werden. Vielleicht wird sie in kommenden „Tatort Eifel-Events“ zu sehen und zu hören sein. Auch auf die Zukunft der Hauptdarstellerin kann man gespannt sein. Ist sie bald im Tatort zu sehen?
Es wird sich lohnen diesen Film mit dem brisanten Thema zu erleben. Bisher wurde dieses heikle Thema noch nie so unter den Aspekten und Gesichtspunkten von Jugendlichen behandelt.

Hintergrund:
Der „Junior Award“ wird ausgerichtet von der Kreisverwaltung des Landkreises Vulkaneifel, dem Ministerium für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz und der Landeszentrale für Medien und Kommunikation. Unterstützt wird er von der Stiftung Medienkompetenz Forum Südwest, dem SWR und vielen weiteren Partnern.

Klaus Finken

www.tatort-eifel.de