MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
01.02.2019

Kreissparkasse Bitburg-Prüm setzte 2018 ihre erfolgreiche Entwicklung fort

Bitburg (red/boß) Heute, am 1. Februar, war der Tag der Bilanzpressekonferenz 2018 der Kreissparkasse Bitburg-Prüm und der Blick in die Zukunft. Trotz zahlreicher Herausforderungen hat sich die Sparkasse

in ihrem Marktumfeld gut behauptet. Wenn auch das historisch niedrige Zinsniveau und die europäischen Reglementierungen nahezu alle Geschäftsbereiche prägten, konnte die Bank weiter wachsen und ihr Engagement in der Region vertiefen. Ein positives Signal für Kunden und Mitarbeiter - aber auch für viele gemeinnützige Vereine und Institutionen. Maßgeblich für den Erfolg sind die solide Ausrichtung und das besondere Vertrauen, das ihr die Kunden entgegenbringen.
Besondere Flexibilität zeigte das Geldinstitut im vergangenen Jahr spontan mit einem Sonderkreditprogramm für Hochwasser- und Starkregengeschädigte und organisierte mit den örtlichen Genossenschaftsbanken unbürokratische Soforthilfe", so der Landrat Dr. Joachim Streit als Vorsitzender des Verwaltungsrates zu Beginn der Pressekonferenz. Und Vorstandsvorsitzender Ingolf Bermes hob den symbolischen Zinssatz von 0,01% in mehr als 100 Fällen - verteilt auf über 30 Gemeinden - hervor. "Damit unterstrich", so Dr. Streit, "die Kreissparkasse einmal mehr die Solidarität mit den Menschen - auch in Notsituationen."

"Auch wenn wir uns ein Ende der Niedrigzinsphase und des stetig steigenden Regulierungsdrucks wünschen, so wird sich in naher Zukunft daran wohl nichts ändern. Unsere Strategie, auf qualifizierte Beratung, kundenorientierten Service, den Ausbau unserer Vertriebswege und die Förderung unserer Mitarbeiter zu setzen, spiegelt sich erneut in einem Wachstum im Kundengeschäft wider", so Ingolf Bermes. "Das bilanzielle Wachstum von einem Prozent auf 1.363 Mio. Euro unter den gegebenen Marktbedingungen ist Beleg für die stabile und gesunde Entwicklung des Instituts", erklärt Ingolf Bermes.
Sowohl die regionale Wirtschaft als auch Privathaushalte wurden in ihren Investitionswünschen von der Sparkasse unterstützt. Das Kundenkreditvolumen wuchs um 2 % auf über 974 Mio. Euro. Zu der positiven Entwicklung trugen Neukreditbewilligungen in Höhe von rund 171 Mio. Euro. bei.
Parallel dazu wuchsen auch die Kundeneinlagen um 2 % oder 22 Mio. Euro. Ingolf Bermes erläutert: "Trotz niedrigster Zinsen haben uns unsere Kunden wieder deutlich mehr Einlagen anvertraut." Angesichts faktisch abgeschaffter Guthabenzinsen parkten die Anleger ihre Mittel vorwiegend in täglich verfügbaren Einlagen. "Für viele Sparkassenkunden ist es nun die besondere Herausforderung, diese Mittel inflationsfest anzulegen. Wertpapiere sind hierzu besonderes geeignet und erfreuten sich deshalb im vergangenen Jahr wachsender Beliebtheit", resümiert Bermes und sein Vorstandskollege Rainer Nickels ergänzte: "Auch Investitionen in Steine für den privaten Wohnungsbau sind gute Anlagen."
 
Während die Kundeneinlagen vor allem unter dem Gesichtspunkt hoher Verfügbarkeit wuchsen, machte sich im Kundenkreditgeschäft die zukunftsorientierte Ausrichtung auf die Bedürfnisse positiv bemerkbar. "Ihren mittelständischen Firmenkunden fühlt sich die Sparkasse aus ihrer Tradition heraus in besonderer Weise verbunden. Hier galt es in 2018, gemeinsame, zum jeweiligen Unternehmen passende Betriebsstrategien zu entwickeln. Dabei wurden zusätzlich zu neuen Darlehenszusagen öffentliche Fördermittel an die Kunden weitergeleitet", erklärt Vorstandsmitglied Rainer Nickels.

Die andauernde Niedrigzinsphase hat auch 2018 den Wunsch der Kunden nach inflationsgeschützten Sachwerten unterstützt. Ganz vorne in der Kundennachfrage: die Investition in Immobilien. So lagen die Darlehenszusagen für den Wohnungsbau mit 71 Mio. Euro erneut auf dem Vorjahresniveau. "Die Geldpolitik der EZB hat zur Folge, dass Spareinlagen als langfristige Vermögensvorsorge nicht mehr belohnt werden. Und Investitionen in die eigenen vier Wände bleiben nach wie vor der Vorsorgewunsch Nr. 1 - auch wenn die Baupreise stetig ansteigen", erläuterte Nickels.
 
Vor dem Hintergrund des historischen Zinstiefs fragen sich die Anleger immer öfter: Warum soll ich noch sparen? Die eigentliche Frage ist aber: Wie kann ich mein Geld so anlegen, dass sich mein Vermögen real vermehrt? Wer eine ausgewogene Struktur seiner Geldanlagen anstrebt, sollte auf Wertpapiere nicht verzichten. So verdoppelte sich der Wertpapierumsatz in den vergangenen zwölf Monaten nahezu und das Wertpapiervermögen der Kunden wuchs auf 191 Mio. Euro.

"Erheblich mehr Kunden haben in 2018, passend zu ihrem Risikoprofil, in Wertpapiere investiert," berichtet Rainer Nickels über den Hintergrund dieser Entwicklung, "und das, obwohl gerade der Aktienmarkt im Jahr 2018 eine Ertragspause eingelegt und der DAX erstmals seit 2011 das Börsenjahr mit einem Minus beschlossen hat. Aber die Kunden der Kreissparkasse Bitburg-Prüm können sich auf die ganzheitliche und individuelle Beratung ihrer Sparkasse verlassen. Sie investieren dabei langfristig in Aktien - sie sind keine Daytrader, die ständig mit Wertpapieren jonglieren, sondern setzen gezielt lauf den langfristigen Vermögensaufbau." Für die Experten an den Börsen gibt es auch weiterhin viele gute Gründe, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Aufgrund der fortgeführten EZB-Politik des billigen Geldes und der Negativ- und Nullzinspolitik werden die Renditen festverzinslicher Anleihen weiterhin auf ihrem niedrigen Niveau bleiben, was Alternativen wie beispielsweise Aktien und Fonds beliebt macht.

"Wir wollen im Netz und vor Ort gleichermaßen der bevorzugte Finanzpartner sein. Dazu müssen wir stets die Zugangswege zur Sparkasse neu ausbalancieren. Mit der Einführung unserer Mobilen Filiale - dem roten Flitzer - ist uns das gelungen", fährt Vorstandsvorsitzender Bermes fort. Anfang 2018 hat die Mobile Filiale ihre Fahrt aufgenommen. An insgesamt 26 Standorten macht sie Station. Damit ist die Sparkasse im Eifelkreis Bitburg-Prüm neben ihren 15 Geschäftsstellen und 9 SB-Stellen an insgesamt 50 Standorten vertreten.
"Wir sind stolz auf unseren modernen Sparkassenbus. Moderne Technik wie SB-Komponenten und der Geldautomat erlauben unseren Kunden nun auch in vielen Orten, in denen die Sparkasse bislang nicht präsent war, eine neue Flexibilität", erläutert Ingolf Bermes, "denn uns ist es wichtig, alle Menschen im Eifelkreis mit attraktiven Bankleistungen zu versorgen. Gerade in den kleinen Ortschaften wollen wir auch für die weniger mobilen Kunden da sein. Damit ist die Kreissparkasse Bitburg-Prüm auch in Zukunft da, wo die Menschen zu Hause sind." Und der Erfolg der Mobilien Filiale gibt ihm Recht. Insgesamt konnten seit dem Start über 8000 Kunden bedient und mehr als 15.200 Geschäftsvorfälle persönlich vor Ort für sie erledigt werden.
"Mit dieser Investition tragen wir dazu bei, die Lebensqualität der Menschen in der Region zu erhöhen. Und weitere Investitionen in unser Filialnetz werden folgen," so Bermes. Aktuell modernisiert die Sparkasse ihre Filiale in Arzfeld. Weitere Maßnahmen wie die Neugestaltung der Filiale in Irrel stehen auf der Agenda. Ein klares Bekenntnis der Sparkasse zur Fläche!
 
Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm als regionales Institut ist sich ihrer Verantwortung für die Region bewusst "Ihr soziales Engagement bringt sie durch die Initiierung gesellschaftlicher Projekte, wie z.B. die Auslobung des Deutschen Bürgerpreises zur Förderung des Ehrenamts, zum Ausdruck. Die Unterstützung der heimischen Vereinswelt ist für sie ebenso selbstverständlich wie die Förderung schulischer Projekte und Initiativen. Viele Aktionen und Initiativen im Eifelkreis wären ohne die Unterstützung durch die Sparkasse und ihre drei Stiftungen nicht denkbar", so Landrat Dr. Streit. Auch in 2018 betätigte sich die Sparkasse wieder als vielfältiger Unterstützer großer aber auch kleiner Vereine, Institutionen und Initiativen. Das breite Förderspektrum der Stiftungen umfasst Kultur, Wissenschaft, Sport, Soziales und Umwelt. In den vergangenen Jahren sind Menschen im Eifelkreis so rund 6,8 Mio. Euro zugute gekommen. Allein im vergangenen Jahr konnten über 180 Projekte mit 304.000 Euro gefördert werden. "Das ist gelebtes Engagement! Dass dies auch in Zukunft so bleibt, liegt mir - als Vorsitzendem des Verwaltungsrates der Sparkasse und auch als Landrat - sehr am Herzen", betonte Dr. Streit.

Die Sparkasse beschäftigt zurzeit 308 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, darunter 26 Auszubildende.

Quelle: Presse Kreissparkasse Bitburg-Prüm