MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
03.02.2020

Spot statt Spott am Pranger auf dem oberen Hahnplatz

Prüm (js/boß) Der Pranger oder Schandpfahl stand früher auf jedem Marktplatz in Städten – so auch in Prüm. Es handelte sich um ein Strafwerkzeug in Form einer Säule, eines Holzpfostens oder einer Plattform,

an denen ein Verurteilter gefesselt und öffentlich vorgeführt wurde. Der Pranger diente den Städten als äußeres Zeichen der Gerichtsbarkeit.

Auf dem oberen Hahnplatz - der Name kommt übrigens von „verhöhnen" (Hohn) -steht seit der Umgestaltung als historisches Mahnmal wieder ein Pranger.

Leider ist auf dem Schild am Hahnplatz ein Fehler passiert. "Spot" statt "Spott". Aber: errare humanum est.

Joachim Schröder

Fotos Joachim Schröder: Nachbildung des Prümer Prangers am oberen Hahnplatz
Beschreibung