MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
19.05.2019

Auf dem Weg zur Echternacher Springprozession

Foto Michael Fischer: Die Springer geleiten die Prozession zur Kirche

Foto Michael Fischer: Die Springer geleiten die Prozession zur Kirche

Waxweiler (red/boß) In der Prümtalgemeinde Waxweiler soll der Sage nach der Ursprung der Echternacher Springprozession begründet sein. Eine Sandsteintafel an der Pfarrkirche besagt, dass der heilige Willibrord

um das Jahr 728 in Waxweiler zu tanzenden Frevlern gepredigt und ihnen als Strafe auferlegt haben soll, zur Buss in Echternach zu tanzen.
 
Die sich daraus entwickelte Fußwallfahrt hat sich über die Jahrhunderte erhalten. Da die Springprozession im 18. Jahrhundert verboten wurde, versiegte jedoch der große Pilgerstrom. Erst 1860 erfolgte eine Wiederbelebung, zunächst von Waxweiler aus. Ein Jahr später kamen die Prümer Teilnehmer dazu. Sie vereinten sich zu einer großen Prozession, deren Ziel das Grab des heiligen Willibrord in Echternach ist. Und seitdem wird diese Einheit, die die Gläubigen miteinander verbindet, bis heute gelebt.
 
Die Fußwallfahrt beginnt am Pfingstsonntag, 9. Juni, um 12.55 Uhr, in der Prümer Basilika. Organisiert und begleitet wird sie von den Brudermeistern. Gegen 19 Uhr erreichen die zahlreichen Pilger das Etappenziel Waxweiler. Am Ortseingang beim Hotel Tannenhof werden sie von Pfarrer Georg Josef Müller sowie vom Luxemburger Erzbischof Jean-Claude Hollerich empfangen und mit den Springergruppen und dem Musikverein „Lyra“ in die Pfarrkirche geleitet. Dort wird Erzbischof Hollerich auch ein persönliches Wort in luxemburgischer Sprache an die Pilger richten. Im Dechant-Faber-Haus sind Übernachtungsmöglichkeiten in Absprache mit den Brudermeistern gegeben.
 
Der Pfingstmontag, 10. Juni, beginnt um 6 Uhr mit einer Eucharistiefeier in der Pfarrkirche und einem Pilgerfrühstück um 6.30 Uhr im Dechant-Faber-Haus. Um 7 Uhr pilgern die Gläubigen dann in Begleitung des Musikvereins „Lyra“ weiter über Krautscheid, Neuerburg, Sinspelt, Mettendorf und Nusbaum bis nach Bollendorf. Dort geht es am Pfingstdienstag, 11. Juni, um 5.50 Uhr weiter bis nach Echternacherbrück, wo die Pilger um 7.30 Uhr vom Willibrordus-Bauverein und kirchlichen Würdenträgern empfangen, begrüßt und in die Echternacher Basilika zum Gottesdienst mit anschließender Springprozession geleitet werden.
 
Michael Fischer