MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
16.07.2019

Dechant-Josef-Zilliken-Weg und Gedenkstein wurden auf dem Kalvarienberg eingerichtet

Prüm (boß) Aufgrund von Privatinitiativen und eines Stadtratsbeschlusses auf Antrag der FWG/PBB-Fraktion wurde kürzlich der Dechant-Josef-Zilliken-Weg in Prüm ins Leben gerufen (PRÜM AKTUELL berichtete mehrmals).

Er verläuft auf dem Kalvarienberg rund um die Kapelle.

Das Straßenschild ist bereits montiert und das dazugehörige Denkmal aus Basaltstein wurde am Montag am Anfang des Kreuzweges aufgestellt. Er wurde gestiftet von der St.-Matthias-Bruderschaft in Mayen.
Die offizielle Einweihung von Weg und Gedenkstein wird zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Der Märtyrerpriester Josef Zilliken gilt als Vorbild für einen aktiven Widerstand gegen den Nationalsozialismus, den er allerdings 1942 im Konzentrationslager Dachau mit seinem Leben bezahlen musste.

Zilliken war von 1922 bis 1937 zunächst Pfarrer und dann Dechant in Prüm, bevor er nach Wassenach bei Mayen wechselte. 1940 wurde er ins KZ gebracht.

Fotogalerie

Leserfoto: Der Zilliken-Gedenkstein ist aufgestellt
Gedenkstein auf dem Weg von Mayen nach Prüm
Archivfoto Katharina Kops: Johannes Reuschen und Monika Rolef auf Standortsuche
Foto Joachim Schröder: Das Straßenschild steht bereits
Archivfoto Joachim Schröder: Gedenktafel in Wassenach
Archivfoto BIP: Die Bischöfe Genn und Ackermann bei der Enthüllung einer Gedenktafel Nähe Wassenach
Archiv Hermes-Irsch/Boßmann: Dechant Josef Zilliken mit dem Prümer Geburtsjahrgang 1918
Archiv INPUT-Medien: Im Zentrum des Zilliken-Weges steht die Kalvarienbergkapelle