MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
06.06.2019

Mörderische Präsentation des Krimifestivals „Tatort Eifel 10“ vom 13. – 21. September 2019

Foto Heinz-Günter Boßmann: Pressekonferenz mit Überraschungen - Mord mit Aussicht im Schlafzimmer bei Kommissarin Sophie Haas

Foto Heinz-Günter Boßmann: Pressekonferenz mit Überraschungen - Mord mit Aussicht im Schlafzimmer bei Kommissarin Sophie Haas

Hillesheim/Daun (boß) Spannung pur. Während im ersten und einzigen Krimihotel Deutschlands das Jubiläumsprogramm „Tatort Eifel“ im Kreise der Organisatoren, illustrer „krimineller Gäste“

und Pressevertreter präsentiert wurde, fand zeitgleich eine Etage höher bereits ein „Mord“ an einer jungen Frau statt.
Beruhigende Nachricht: Der Täter konnte noch am Tatort von dem ehemaligen 1. Kriminalhauptkommissar Heinz Peter Thiel vorläufig festgenommen werden. Soweit – so gut.

Insgesamt 30 Veranstaltungen – von Lesungen und Konzerten über Filmpremieren bis zum Fachprogramm - werden vom 13. bis 21. September bei der 10. Jubiläumsausgabe des Krimifestivals „Tatort Eifel“ über die Bühne gehen.
Die Organisatoren waren sichtlich stolz, dass die Veranstaltungsreihe weit über die Region bis ins benachbarte Ausland ausstrahlt und somit einen roten Teppich für die Filmbranche und die Krimifans darstellt. Ein Alleinstellungsmerkmal mit Nachhaltigkeit für die Hotellerie, Gastronomie, das Gewerbe und natürlich nicht zu vergessen die Krimifans „on tour“.

„Tatort Eifel“ hat nichts zu verbergen und klärt auf. Man legte auch die Zahlen offen, dass das Projekt um die 300.000 Euro kostet, was in etwa zu je einem Drittel vom Land, von Sponsoren und dem Landkreis Vulkaneifel getragen wird.
Auch große Fernsehanstalten wie RTL, ZDF und SWR werden zugegen sein und hinter die Kulissen schauen lassen.

Und dann noch eine Überraschung: Die Story geht weiter. „Mord mit Aussicht“ – Übernachtung bei Kommissarin Sophie Haas. Das Krimihotel Hillesheim stellte zum ersten Mal das dazugehörige  Schlafzimmer sowie die Sitzecke unter Jäger und Geweih vor, nachdem das Jagdhaus in Much aufgelöst wurde. Man darf gespannt sein, was es in der Drei-Zimmer-Suite in Hengasch noch alles zu entdecken gibt.

Heinz-Günter Boßmann

www.tatort-eifel.de

(Mehr siehe auch www.input-aktuell.de )