MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
19.05.2020

Frühlingsgedicht auf Platt - verfasst vor 100 Jahren von dem Prümer Bürger Wilhelm Schmitz

Foto Hilde Boßmann: Blick aus der PRÜM AKTUELL-Redaktion auf die Held

Foto Hilde Boßmann: Blick aus der PRÜM AKTUELL-Redaktion auf die Held

Et jöt neist Schinneres op jer Welt
wie ze Prim jen Primer Held!
Mätte Mai, dir werd et siehn,
jen Held, die jöt van neiem jrien.

Lei wässe mir dat jaanz jenau,
ob jruß ob kleen, ob Maan, ob Frau .
Van Johr ze Johr mir warden drop:
Een Knosp jeht noh der annerer op.

Un eenes Morjens daat Wonner seht,
äm Friehjohrsschmuck jen Held daa steht!
Dä Nohber muß ät däm Nohber sohn,
wat mät däm Bösch sech zujedrohn.

Et äß e Fest bei us ze Prim,
mer weeß vor Freud bahl nöt wohin.
De Bachstroß, jen Hoahn on jen Aalemaart,
die baachen extra Aapeltaart.

On Karel un Pitter un Kloos aus jer Hill,
die maache mät "Kontra" e Kaartespill.
De Jongen un Mädcher, sei john ä jen Bösch,
su monter sen se, wie äm Waaßer jen Fösch.

Se laachen un sängen, et äß en Pläsier
Op jem Hoahn spillt de Musik däm Friehjohr ze Ihr!
Nou reißt op all ihr Fönsteren weit
un noch mieh dat Herz ä jer Friehjohrszeit.

Va jer Held her bliest jen Friehjohrsloft.
ous jer Held her könnt je Friehjohsdoft!
Fort mät Jedaanke, däm Kommer, de Sorje,
Dän Herrjott sorcht jaanz secher fir morje.

Su lang ech Primer jen Held noch jöt jrien,
su lang äß et Lewwe jelecklich un schien!
Drom freut ech ze Prim äm Mai ä jer Held-
et jöt neist Schinneres op jer Welt!


Mitgeteilt wurde dieses "Lieblings-Gedicht" von Monika Rolef