MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
04.10.2020

Bericht 13.09.2020: Aus dem alten Prümer Jugendlager wird ein Jugendcamp in eifeltypischer Bauweise

Prüm (boß) Die fast 50-jährige Freizeit- und Ferienanlage in Alt-Dausfeld bekam nicht nur einen anderen Namen, sondern auch ein neues Outfit. Wie soll das Kind heißen? Aus dem antiquierten Begriff

„Jugendlager“ wurde „Eifel-Jugendcamp Prüm““ und die in die Jahre gekommenen Wigwamhütten werden durch zehn eifeltypische Holzhäuschen ersetzt. Davon stehen bereits - bis auf zwei im oberen Bereich - acht Häuser im Rohbau.

Die romantische Lage zwischen Waldfreibad – Campingplatz – Prümbach und Tettenbusch müsste noch erfunden werden, wenn sie nicht schon da wäre. Und das Ganze verkehrsfrei mit eigener Zufahrtsanbindung. Bald könnte auch noch der angrenzende, geplante Radweg Prüm – Gerolstein auf der ehemaligen Bahntrasse die Anlage aufwerten und den Radtouristen eine adäquate Unterkunft bieten. Auch im Gemeinschaftshaus wird der Sanitärbereich saniert und das Gebäude von außen runderneuert.

Platz für Sport, Spiel, Spaß und Unterhaltung gibt es genug, sei es vor der Anlage, im großzügigen "Innenhof" oder in der näheren Umgebung. Also einmalig für die vielen Gruppen aus Deutschland und Belgien, aus Kindergärten, Schulen, Universitäten sowie Vereinen und Organisationen. 

In Spitzenjahren - beispielsweise 2014 oder 2016 - gab es über 5.000 Übernachtungen im Jahr.

Insgesamt werden hier mit Unterstützung einer LEADER-Förderung rund 380.000 Euro investiert.

Heinz-Günter Boßmann 

Fotogalerie wird aufgebaut

Fotos Heinz-Günter Boßmann: Von den noch nicht bebauten Fundamenten aus betrachtet
Fotos Heinz-Günter Boßmann: Die vier neuen Häuser auf der Waldtribüne am 03.10.2020