MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
04.11.2020

Verbesserte Busverbindungen von Gerolstein nach Prüm und weiter nach Clerf und St. Vith ab 13. Dezember

Archiv INPUT-Medien: Die Basilika ist immer einen Besuch wert

Archiv INPUT-Medien: Die Basilika ist immer einen Besuch wert

Gerolstein/Prüm/Clerf/St. Vith (red/boß) Das Busangebot im nördlichen Teil des Eifelkreises Bitburg-Prüm, das sogenanntes „Busnetz Schneifel“, wird ab dem 13. Dezember 2020 grundlegend verändert

und verbindet nahezu alle Orte zwischen Gerolstein, Prüm und der Grenze zu Belgien beziehungsweise Luxemburg. Die Linien 460 und 465 ermöglichen von Gerolstein aus direkte grenzüberschreitende Verbindungen.

Linie 460: Gerolstein – Clervaux (LUX)
Die Buslinie 460 verbindet montags bis samstags zweistündlich und sonntags vierstündlich Gerolstein mit der luxemburgischen Stadt Clervaux und fährt unterwegs die Orte Lissingen, Büdesheim, Wallersheim, Fleringen, Prüm, Niederprüm, Watzerath, Pittenbach, Pronsfeld, Lünebach, Lichtenborn, Arzfeld, Irrhausen, Daleiden, Dasburg und Marnach an. Die Buslinie sichert somit eine Direktverbindung nach Luxemburg. Dabei bindet die Linie 460 auch die Industriegebiete in Dausfeld, Pronsfeld und Arzfeld an.

Linie 465: Gerolstein – St. Vith (BEL)
Dieser Bus fährt montags bis samstags alle zwei Stunden zwischen Gerolstein und der belgischen Stadt St. Vith und hält unterwegs in Lissingen, Büdesheim, Wallersheim, Fleringen, Prüm, Niedermehlen, Sellerich, Brandscheid, Bleialf, Großlangenfeld, Winterspelt und Steinebrück. Sonntags fährt er alle vier Stunden. Mit der Linie 465 wird eine direkte Verbindung nach Belgien angeboten.
Beide Linien fahren an den Bahnhof nach Gerolstein. Hier besteht die Möglichkeit zum direkten Umstieg vom Bus in den Zug nach Trier und Köln. Dabei sind die Linien so geplant, dass es zwischen Gerolstein und Prüm in beide Richtungen eine stündliche Verbindung gibt. Neu ist, dass sich an den Wochenenden die Fahrten vervielfacht haben. Wo früher sonntags nur zwei Fahrten genutzt werden konnten, stehen zukünftig sechs zur Verfügung. Samstags haben sich die Verbindungen von vier auf sechszehn erhöht.

Mit den Linien 460 und 465 die Schneifel entdecken
Auch im Winter ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung: "Wie wäre es mit einem Busausflug nach Prüm oder Clervaux?", fragt der VRT. "Entdecken Sie mit den Linien 460 und 465 Prüm von einer neuen Seite. Wir empfehlen einen Ausflug zur Karolingerstadt Prüm mit ihrer historischen Vergangenheit. Mit der neuen Buslinie 460 erkunden Sie Clervaux in Luxemburg. Entdecken Sie die Kirche, die Abtei oder das Schloss, dass die Foto-Dauerausstellung „The Family of Man“ des berühmten Fotografen Edward Steichen zeigt."
In der Schneifel sind ganzjährig faszinierende Wald-Wanderungen zum Beispiel auf dem Westwallweg oder dem Moorepfad möglich.
Weitere Tipps zu Freizeitaktivitäten in der Schneifel erhalten Sie unter https://vrt-info.de/tourentipps.

Weitere Informationen unter www.vrt-info.de/buskonzept.

INPUT für die belgische Tageszeitung GrenzEcho