MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
28.01.2020

Gutes Geschäftsjahr 2019 - Kreissparkasse Bitburg-Prüm setzt positive Entwicklung fort

Foto Heinz-Günter Boßmann: Die heutige Bilanz-Pressekonferenz fasste das Ergebnis 2019 zusammen

Foto Heinz-Günter Boßmann: Die heutige Bilanz-Pressekonferenz fasste das Ergebnis 2019 zusammen

Bitburg (red/boß) Trotz zahlreicher Herausforderungen im Jahr 2019 hat sich die Kreissparkasse Bitburg-Prüm in ihrem Marktumfeld gut behauptet. „In einer immer unruhigeren Welt ist es umso wichtiger,

auf regionaler Ebene erfolgreich und vorausschauend zu wirken. Dies ist der Kreissparkasse Bitburg-Prüm dank ihrer tiefen Verwurzelung in der Region und in der Gesellschaft sowie dank der starken Kundenbindung auch 2019 auf überzeugende Weise gelungen.“ Mit diesen Worten eröffnete Landrat Dr. Joachim Streit, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Kreissparkasse Bitburg-Prüm, die diesjährige Bilanzpressekonferenz.

Wie schon in den Vorjahren war die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) eine der größten Herausforderungen für Banken und Sparkassen. Durch ihr kunden- und beratungsorientiertes Geschäftsmodell, das flächendeckende kreditwirtschaftliche Angebot und ihr vielfältiges Engagement trug die Kreissparkasse dennoch maßgeblich zur Steigerung der Lebensqualität im Eifelkreis und zur Förderung der regionalen Wirtschaft bei.

„Die EZB setzt die Bedingungen: Wir als Sparkasse stehen am Markt und haben keinen Einfluss auf das Zinsgefüge. Die Negativzinswelt stellt die gesamten bislang gekannten ökonomischen Zusammenhänge auf den Kopf. Und unsere Kunden wollen von uns wissen, ob wir sie dauerhaft vor Negativzinsen schützen können. Viele wissen gar nicht, dass wir genau das schon seit Jahren tun.“, so Ingolf Bermes, Vorsitzender des Vorstandes. Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm hat sich auf die bestehende Lage eingestellt. Wenngleich das historische Zinsniveau nahezu alle Geschäftsbereiche prägte, konnte sich die Sparkasse in allen Kerngeschäftsfeldern gegenüber dem Vorjahr verbessern. Die Bilanzsumme der Sparkasse überschritt zum 31.12.2019 die 1,4-Mrd-Marke und betrug insgesamt 1.406 Mio. Euro (+ 3,2 %). Die Kundeneinlagen wuchsen in 2019 um 70 Mio. Euro (+ 6,5 %). „Trotz Wegfall der Verzinsung haben uns unsere Kunden wieder deutlich mehr Einlagen anvertraut. Ein enormes Vertrauen, das uns die Kunden auch auf der Kreditseite der Bilanz entgegenbringen. So konnten wir den Einlagenzuwachs in gleicher Höhe in Finanzierungen unserer privaten Kunden und der heimischen Wirtschaft investieren“, erklärt Ingolf Bermes.

Vor dem Hintergrund des historischen Zinstiefs fragen sich die Anleger immer öfter: Warum soll ich noch sparen? Die eigentliche Frage ist aber: Wie kann ich mein Geld so anlegen, dass sich mein Vermögen real vermehrt? Wer eine ausgewogene Struktur seiner Geldanlagen anstrebt, sollte auf Wertpapiere nicht verzichten. Viele Anleger haben das bereits erkannt. So wuchs das Wertpapiervermögen der Kunden auf mehr als 200 Mio. Euro.
„Erheblich mehr Kunden haben in 2019, passend zu ihrem Risikoprofil, in Wertpapiere investiert,“ berichtet Rainer Nickels über den Hintergrund dieser Entwicklung, „sie haben von der enormen Entwicklung des DAX , einem Plus von 25 %  im Jahresverlauf, profitiert. Unsere Kunden können sich auf die ganzheitliche und individuelle Beratung ihrer Sparkasse verlassen. Sie investieren dabei langfristig in Aktien - sie sind keine Daytrader, die ständig mit Wertpapieren jonglieren, sondern setzen gezielt auf den langfristigen Vermögensaufbau.“
Für die Experten an den Börsen gibt es auch weiterhin viele gute Gründe, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Aufgrund der fortgeführten EZB-Politik des billigen Geldes und der Negativ- und Nullzinspolitik werden die Renditen festverzinslicher Anleihen weiterhin auf ihrem niedrigen Niveau bleiben, was Alternativen wie beispielsweise Aktien und Fonds beliebt macht.

Sowohl die regionale Wirtschaft als auch Privathaushalte wurden in ihren Investitionswünschen von der Sparkasse unterstützt. Das Gesamtkreditvolumen wuchs um 8,3 % auf über 1.030 Mio. Euro. Zu der positiven Entwicklung trugen Neukreditbewilligungen in Höhe von rund 214 Mio. Euro. bei.
„Alle vertretbaren Kreditwünsche haben wir erfüllt und damit einen spürbaren Beitrag zum Wachstum der heimischen Wirtschaft geleistet. Zudem hat unsere Sparkasse als einlagenstarkes Kreditinstitut ideale Voraussetzungen für weitere Steigerungen“ erläutert Rainer Nickels. „Wir haben auch in 2019 für eine optimale Kreditversorgung der heimischen Wirtschaft gesorgt und unsere individuelle, auf bestmögliche Finanzierung ausgerichtete Beratung unter Beweis gestellt. Wir stehen hinter dem heimischen Mittelstand als ortsansässiger Partner. Hier galt es in 2019, gemeinsame, zum jeweiligen Unternehmen passende Betriebsstrategien zu entwickeln.“ Dabei wurden zusätzlich zu neuen Darlehenszusagen öffentliche Fördermittel in Höhe von rund 30 Mio. Euro an die Kunden weitergeleitet.

Gerade in Zeiten von Niedrigzinsen erweist sich die Investition in Sachwerte als attraktive Alternative. Zudem kommt der wachsende Wunsch nach den eigenen vier Wänden. Beides sind Gründe für den Boom im Immobilienmarkt in den letzten Jahren. Im Bereich der Finanzierungen des privaten Wohnungsbaus erreichte die Kreissparkasse Bitburg-Prüm in 2019 erneut ein hervorragendes Ergebnis. Insgesamt stellte die Sparkasse im vergangenen Jahr Kreditmittel in Höhe von 131 Mio. Euro für private Baufinanzierungen zur Verfügung.
„Unsere kompetente Baufinanzierungsberatung wurde im vergangenen Jahr vom Internationalen Institut für Bankentests ausgezeichnet. Das Ergebnis dieses Bankentests war eindeutig: Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm überzeugte nach der Privatkundenberatung in 2018 nun auch in der Baufinanzierung auf ganzer Linie und belegte mit der Gesamtnote „Sehr gut“ Platz 1. Darauf sind wir mehr als stolz“, betont Vorstandsmitglied Nickels.

Die gestiegenen Kundenanfragen spiegeln sich auch bei der Vermittlung von Immobilien wider. Hier kann die Kreissparkasse Bitburg-Prüm auf einen nach wie vor hohen Marktanteil blicken. Mit professioneller Beratung und Begleitung der Kunden hat sie sich im Immobiliengeschäft etabliert.

 „Ob persönlich vor Ort oder digital – Wir sind für unsere Kunden da! Wir wollen im Netz und vor Ort gleichermaßen der bevorzugte Finanzpartner sein. Dazu müssen wir stets die Zugangswege zur Sparkasse neu ausbalancieren – so wie sie von unseren Kunden genutzt und gefordert werden. Wie die gesamte Finanzbranche haben auch wir einen deutlichen Wandel in den Nutzungsgewohnheiten der Kunden verzeichnet, so dass wir nicht umhin kamen, unsere Filialstruktur Anfang des Jahres anzupassen und vier Geschäftsstellen, die sich nicht mehr wirtschaftlich betreiben ließen, zu schließen“, teilt Ingolf Bermes mit. Dennoch bleibt die Sparkasse vor Ort – mit modernen SB-Komponenten und einmal wöchentlich mit ihrer Mobilen Filiale.  Damit ist die Sparkasse im Eifelkreis Bitburg-Prüm mit 11 Beratungsfilialen, in denen sie qualifiziertes Know how bündelt, 11 SB-Standorten, der Mobilen Filiale und ihrem attraktiven Internetangebot für ihre Kunden erreichbar. „Nach dem Abschluss der Modernisierung unserer Filiale in Arzfeld werden in 2020 weitere Investitionen in unsere Filialen mit rund 1 Mio. Euro folgen. So ist auch die Modernisierung der Zweigstelle in Irrel ein klares Bekenntnis der Sparkasse zur Fläche,“ so Bermes.

Auch die Arbeitswelt befindet sich im Wandel. Neue Technologien verändern die Aufgabenbereiche in der Sparkasse. Darum setzt die Kreissparkasse Bitburg-Prüm vor allem auf eine hochwertige Ausbildung ob zum Bankkaufmann oder auf dem Wege des Dualen Studiums sowie auf eine konstante, individuelle Weiterbildung. Denn qualifizierter Nachwuchs ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens.

„Wir wissen, dass unsere Sparkasse auch junge Leute braucht, die mit den modernen Kommunikationsmitteln bereits aufgewachsen sind. Hier bleibt eine gute Mischung von Jugend und Erfahrung wichtig. Wichtig ist uns aber auch, unseren jungen Kollegen Möglichkeiten der Entfaltung zu geben, ihnen Verantwortung zu übertragen. Das heißt, sie zu fördern und zu fordern“, betont Ingolf Bermes. Neben der fachlichen Qualifikation bietet die Sparkasse noch viel mehr. Als moderner Arbeitgeber unterstützt sie ihre Mitarbeiter aktiv dabei, Familie und Beruf in Einklang zu bringen. Die Sparkasse beschäftigt zum Jahresende 298 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – darunter 25 Auszubildende.

Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm als regionales Institut ist sich ihrer Verantwortung für die Region bewusst . „Ihr soziales Engagement bringt sie durch die Initiierung gesellschaftlicher Projekte, die Unterstützung der heimischen Vereinswelt oder die Förderung schulischer Projekte und Initiativen zum Ausdruck. Viele Aktionen und Initiativen im Eifelkreis wären ohne die Unterstützung durch die Sparkasse und ihre drei Stiftungen nicht denkbar“, so Landrat Dr. Streit. Auch in 2019 betätigte sich die Sparkasse wieder als vielfältiger Unterstützer großer aber auch kleiner Vereine und Institutionen. Das breite Förderspektrum der Stiftungen umfasst Kultur, Wissenschaft, Sport, Soziales und Umwelt. In den vergangenen Jahren sind Menschen im Eifelkreis mehr als 7 Mio. Euro zu Gute gekommen. Allein im vergangenen Jahr konnten 185 Projekte mit 243.000 Euro gefördert werden. „Das ist gelebtes Engagement! Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm ist einfach gut für den Eifelkreis. Dass dies auch in Zukunft so bleibt, liegt mir – als Vorsitzendem des Verwaltungsrates der Sparkasse und auch als Landrat - sehr am Herzen“, betont Dr. Streit.

Die Rahmenbedingungen bleiben anspruchsvoll – aber dank ihrer strategischen Ausrichtung, gewachsener langjähriger Kundenbeziehungen und der hohen Leistungsbereitschaft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kann die Kreissparkasse Bitburg-Prüm den zukünftigen Herausforderungen erfolgreich begegnen. „Wir haben aus dem Jahr 2019 mit all seinen Herausforderungen ein Jahr gemeinsamer Weichenstellungen und fassbarer Erfolge gemacht. Diesen Weg werden wir auch in 2020 beschreiten“, so Ingolf Bermes abschließend.

Quelle: Kreissparkasse Bitburg-Prüm - Presse