MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
09.01.2020

Schülerinnen und Schüler der KLR+ sammelten Müll ein und wunderten sich

Foto Sandra Jacobs: Was da alles zusammenkommt vor dem überfüllten Biomüllcontainer im Ausstellungsgelände

Foto Sandra Jacobs: Was da alles zusammenkommt vor dem überfüllten Biomüllcontainer im Ausstellungsgelände

Prüm (red/boß) Was da alles zum Vorschein kam. Im Rahmen der Projektwoche der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm beschäftigte sich eine Gruppe intensiv mit Themen zum Umweltschutz.

Sie sammelte auf über 12 Kilometern Müll im Prümer Stadtgebiet ein. „Es ist unglaublich, wieviel Müll die Leute auf den Boden werfen und nicht fachgerecht entsorgen“, wunderten sich Jonas Schmitz und Ariana Cela über die zahlreichen vollen gelben und blauen Müllsäcke des Vormittags. Campingstühle, Auflaufformen, Radkappen - Alexander Krump fand sogar einen Grill im Gebüsch. Besonders viele Müllansammlungen waren auf dem Radweg und den Verkehrsinseln zu finden. Auch der überfüllte Biomüllcontainer an der Einfahrt zum Ausstellungsgelände ist für die Projektgruppe fraglich.

Hintergrund:
Den Schülern ist nicht nur klar, dass Papier, Verpackungen und Flaschen nicht in die Natur gehören, sondern auch, dass Mülltrennung wichtig ist. Warum? „Ganz klar, weil die richtige Abfalltrennung nachhaltig ist, die Umwelt vor noch mehr Zerstörung schont, kostensparend ist und zudem Wertstoffe sinnvoll recycelt werden können“, erklärte Moritz Leinenbach.

Ein wichtiger Termin noch:
Dieses Projekt und noch viele andere wie beispielsweise Löten, Kreatives, Feuerwehr und Zirkus werden am Tag der offenen Tür am Samstag, 11. Januar 2020 in den Gebäuden der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm allen interessierten Besuchern vorgestellt. In der Zeit von 10 bis 14 Uhr haben insbesondere Eltern und Kinder der 4. Schuljahre Gelegenheit, die Prümer Realschule kennenzulernen und sich zu informieren. In Mitmachprojekten, Präsentationen und Vorträgen bieten Schüler und Lehrer einen direkten Einblick ins Schulleben und stehen für offene Fragen zur Verfügung.

Sandra Jacobs