MENÜ
Prüm eifelstark
Einkaufsführer A-Z
15.01.2020

Abt Regino ist nicht nur in Prüm nach über 1100 Jahren immer noch an vielen Stellen präsent

Prüm/Altrip (js/boß) Der größte Sohn Prüms, auch wenn er nicht hier geboren ist: Abt Regino wurde um 840 in Altrip am Rhein geboren und verstarb 915 in Trier. Er war ein bedeutender Geschichtsschreiber

und Musiktheoretiker. Von 892 bis 899 leitete er als siebter Abt das Kloster Prüm, das vor 1100 Jahren europaweit einen guten Ruf hatte und als Hauskloster der Karolinger galt. Der hoch begabte Ordensmann der Benediktiner musste sich besonders mit dem Wiederaufbau der Abtei nach den Zerstörungen durch die Normannen befassen.

Im Jahr 899 verließ er Prüm und zog nach Trier in die Reichsabtei St. Maximin.
Zu seinen bedeutendsten Werken zählt die Weltchronik, die von Christi Geburt bis in das Jahr 908 reicht.

Regino wurde im Kloster St. Maximin in Trier beigesetzt. In seinem Geburtsort Altrip hat man ihm im Jahre 1911 ein Denkmal gesetzt. In Prüm steht eine mächtige Figur im Schatten der Basilika am Karolingerweg, geschaffen von Bildhauer Pit Weiland aus Irrhausen. Zudem tragen das Gymnasium und eine Straße seinen Namen.

Joachim Schröder 

Hintergrund
Die Gemeinde Altrip hat 7.600 Einwohner und liegt am Rhein im Rhein-Pfalz-Kreis südlich von Ludwigshafen.
https://www.vg-rheinauen.de/vg_rheinauen/Ortsgemeinden/Altrip/

Fotoarchiv Joachim Schröder: Denkmal für Abt Regino in seiner Geburtsstadt Altrip
Foto Joachim Schröder: Abt Regino "schreibt" heute noch hinter seinem Kloster am Karolingerweg